Ein Sorgenkind bleibt auf Achse

Wie aus einem 3-Achser ein 4-Achser wird, der endlich seiner wahren Bestimmung folgen kann.

Das Kanalspülfahrzeug eines unserer Kunden bringt viel Potenzial mit, kann dieses aufgrund der gesetzlichen Vorschriften aber nicht voll ausschöpfen. Der 3-Achser mit einer maximalen Nutzlast von 26 Tonnen wird zum Sorgenkind, weil er formal schnell an seine Grenzen stösst. Dennoch ist das Fahrzeug erst drei Jahre alt und bringt alle Spezialfunktionen mit, die der Kunde benötigt. Unser Erfindergeist ist gefragt und kurzerhand satteln wir den Aufbau von einem 3-Achser auf einen 4-Achser um.

Nachdem der gesamte Aufbau vom 3-Achser entfernt und die Komponenten abgehängt worden sind, folgt die Montage auf das neue 4-achsige Fahrgestell. Die Umbauarbeiten betreffen verschiedene Schnittstellen wie Hydraulik, Pneumatik, Steuerung und Mechanik. Die vorgängige Visualisierung und die CAD-Zeichnungen für die nicht mehr passenden Teile erleichtert die Umsetzung der Sonderkonstruktion. Denn gerade bei der Verkleidung stimmen nicht mehr alle Dimensionen mit dem vorherigen Fahrgestell überein und müssen deshalb angepasst und teilweise sogar neu konstruiert werden. Damit das Nutzfahrzeug wieder voll einsatzfähig ist, folgen die Neuprogrammierung der Steuerung sowie die Überprüfung, die Anpassung und der Anschluss der hydraulischen Komponenten.

Wie neugeboren präsentiert sich das Kanalspülfahrzeug, das nach abschliessenden Tests zugelassen ist und dank der 4-Achsen die vorgeschriebene Nutzlast nicht mehr überschreitet. Endlich kann der Riese seine Kraft ausschöpfen und seiner wahren Bestimmung folgen.

Zurück